Plum Island

Plum Island

Pünktlich zur Abreise meiner Eltern hier nochmal Bilder vom letzten Wochenende. Wir waren auf Plum Island, einer Halbinsel vor Newburyport in Massachussetts. Da wohl doch noch nicht Hochsaison für Touristen war, hatte in Plum Island vieles noch zu, aber wir haben trotzdem ein Restaurant gefunden, um uns vor dem Strandspaziergang zu stärken. Der Strand war wirklich schön, super Sandstrand und nicht eine Alge und auch fast keine Muscheln, also perfekt auch zum Schwimmen. Wir hatten aber keine Badesachen bei und haben uns daher damit begnügt, barfuss das Atlantik-Wasser zu testen … die Temperatur war doch eher kähler, was man an Karstens Ausdruck beim ersten Kontakt sehen kann 😉 …

Nach kurzer Eingewöhnung war das Wasser aber gar nicht so schlimm und wir hatten einen sehr entspannten Spaziergang am Meer entlang bis zum Ende der Halbinsel, wo sich ein Naturschutzgebiet befindet und man so ganze Möwenkolonien beobachten konnte. Danach gings dann wieder zurück, wobei man immer wieder aufpassen musste, nicht doch ganz nass zu werden, da es echt hohe Wellen so direkt am Strand gab. Mehr gibts es auch nicht zu berichten, einfach ein netter Nachmittag am Meer !

Vancouver

Vancouver

Ok, ich bin schon seit Dienstag mittag wieder in Boston, habe aber jetzt erst Zeit einen kurzen Nachtrag zur Konferenz in Vancouver zu schreiben. Nach Umsteigen in Toronto, was etwas hektisch war, da mein Flug aus Boston 40 Minuten zu spaet war und ich nur 1.5h Umsteigezeit hatte, kam ich am fruehen Samstag nachmittag in Vancouver an. Weiter gings mit dem Taxi zum Campus der Univesity of British Columbia, wo die Tagung stattfand. Untergekommen waren wir in den Walter Gage Towers, ein Studentenwohnheim oder so, nicht grad das schoenste Gebauede aber fuer ein paar Naechte war alles wichtige vorhanden.

Die Tagung war wirklich schon was anstrengend, man konnte morgens um halb 9 mit den Vortraegen anfangen und Ende des Programms war um 9:30 abends !!! Dazwischen gabs aber ausreichende Verpflegung: Fruehstueck, Mittagsessen, Abendessen und Kaffepausen-Snacks, da hat sich die Anmeldegebuehr von 500 kanadischen Dollar dann doch gelohnt. Da ich ja schon Montag nacht zurueck geflogen bin, habe ich mir auch sehr viele Sachen anhegoehrt und hatte nur an einem Vormittag mal kurz Zeit mit Dominik nach Vancouver reinzufahren. Da wir beide aber keine Ahnung hatten, was es ueberhaupt in Vancouver gibt und auch nicht soviel Zeit hatten, sind wir etwas durch Downtown gelaufen zum Hafen. Es gab viele Hochhaueser aber einen Super Blick auf das Meer inklusive der direkt dahinterliegenden Berge … was es sonst noch interresantes in Vancouver gibt, kann ich leider nicht berichten … hier aber mal einige Impressionen.

Es gab aber einige interessante Vortraege und auch viel mehr Leute waren an meinem Poster interresiert als bei den Tagungen in Deutschland. Es hat sich also gelohnt auch wenn es echt anstengend war!

Karsten allein zuhause ..

Karsten allein zuhause ..

Dieses Wochenende ist Karsten ganz allein in Boston: meine Eltern sind in New York und ich bin in Vancouver, Kanada auf der Tagung der American Society of Virology! Also unterhaltet ihn gut 🙂

4. Juli

4. Juli

Hier noch wie versprochen der Nachtrag vom 4.Juli, dem Nationalfeiertag der USA. Nachdem wir uns dann mal mittags auf in die Stadt gemacht haben, sind wir an den Charles River zur Esplanade gefahren, um zu schauen, wie es dort aussieht, da dort auch das abendliche Konzert stattfindet. Schon mittags war richtig viel los und ueberall gabs Fahnen und die Nationalfarben, inklusiver wartender Amerikaner, die bis abends sich schon den Platz mit guter Aussicht gesichert hatten ….

Da wir aber nicht den ganzen Tag dort verbringen wollten, sind wir nach erfolglosem Versuch ins Museum of Fine Arts zu gehen (hatte zu, obwohl es in keinem unserer Reisefueher stand) sind wir nach Charlestown in den Navy Yard gefahren um uns die USS Constitution anzusehen … nicht sehr eindrucksvoll, da sie zur Haelfte in Planen gepackt war … hier lieber der Blick auf die Bostoner Skyline.

Da trotzdem eine riesige Schlange anstand um das Schiff zu besichtigen, haben wir uns das gespart und wollten mit dem Water Shuttle wieder zuruck nach Boston fahren. Da aber doch richtig gutes Wetter war und eben Feiertag und so hatten diese Idee recht viele Leute und wir passten nicht mher mit aufs Schiff … eine halbe Stunde warten wollten wir dann doch nicht und haben lieber unsere Fuesse bei einem Kaffee entspannt. Danach haben wir uns dann schonmal auf die Cambridg-Seite des Charles River aufgemacht, mit netter Aussicht aus der U-Bahn …

… um zu essen und dann das Feuerwerk anzuschauen. Daher sind wir dann gemuetlich zum Fluss gelaufen und dachten dass wir wohl noch locker nen Platz finden ….. naja war doch schon recht voll, aber wir haben uns dann doch bis fast direkt an den Fluss durchgeschlagen.

Bis zum Feuerwerk hiess es dann doch noch 1 Stunde warten, also auf der Stelle treten, da wir den Platz nicht verlieren wollten. Der Plan, sich mit dem restlichen Laborleuten dort zu treffen, klappte auch nicht mehr, da es eben schon zu voll war aber auch das Handnetz immer wieder mal komplett zusammengebrochen war! Aber es hat sich gelohnt das Feuerwerk war wirklich eine richtige Show, hier mal einige Impressionen!

Boston Harbour Walk und Beacon Hill

Boston Harbour Walk und Beacon Hill

Seit Mittwoch abend haben wir schon den nächsten Besuch: meine Eltern sind angekommen und bleiben 3 Wochen inklusive einem Abstecher nach New York während ich zu einer Konferenz nach Kanada fahre (ja das ist mal ne Planung 😉 ). Am Donnerstag war nicht soo tolles Sightseeing Wetter, sind erstmal ordentlich nass geworden bei dem ganzen Regen … Gestern war das Wetter aber weitaus besser und die Sonne kam sogar raus. Daher sind wir los zum Aquarium am Hafen und sind über den Harbour Walk nach South Boston immer schön am Wasser lang gewandert, hier mal einige Impressionen:

Auf dem Rückweg wollten wir uns noch das Schiff der Boston Tea Party anschauen, was aber nicht da war, nur ein riesiges Schild, dass es bald wieder da ist …. also wird das wohl irgendwann mal gemacht.

Nach einem Abstecher durch Beacon Hill hatten wir dann genug gesehen und es ging zurück nach Hause.

Heute ist ja der 4. Juli also Unabhängigkeitstag, daher gibts hier ein Riesenfest inklusive Konzert und Feuerwerk, die grösste Feier heute in ganz Amerika! Also mal schauen, was es gibt, die Verlesung der Unabhängigkeitserklärung vom Originalbalkon haben wir wegen Ausschlafen schon verpasst …. aber vielleicht sehen wir nochmal so nette Impressionen wie gestern am Quincy Market …