Vanity Plate

Vanity Plate

Der Benachrichtigung kam schon vor zwei Wochen, aber erst heute hatte ich endlich die Zeit unser neues Kennzeichen für unser Auto abzuholen. Es ist eine „Vanity Plate“, also ein Wunschkennzeichen. Allerdings im Gegensatz zu Deutschland gibt es hier nicht sowas wie ein Hinweis auf den Ort, wo der Wagen angemeldet ist. Da auf jedem Kennzeichen der Bundesstaat, kann man die Zeichenfolge in den USA fast komplett frei wählen (natürlich darf nichts Sexuelles, Beleidigendes oder Religiöses auf dem Kennzeichen stehen).

Und der Gewinner ist……..

Spieleabend …

Spieleabend …

Gestern waren wir auf unserem ersten amerikanischen Spieleabend eingeladen. Geladen hatte Erin, graduate student im Labor von John Connor (ja, John Connor, da lacht jeder, der Terminator2 kennt, erstmal 😉 ) und da haben wir mal gedacht, dass das nett werden koennte. Jeder sollte einfach was zu Essen und „some stuff to pour it down“ (also Getraenke) mitbringen, der zweite Sinn des Abends war auch, nett mal ein Bier oder was auch immer zu trinken. Da Kristina und Dominik schon andere Plaene hatten, sind wir dann also „alleine“ hin, aber Kerstin (eine deutsche Post-Doc bei uns im Institut) und ihr Mann waren als deutsche Verstaerkung auch dabei … Zuerst wurde, bis alle sich versammelt hatten, noch College Basketball geschaut, wo wir uns nur wieder gewundert haben, was fuer Ausmasse das hier hat: nen groesseres Stadion als manches Stadium in der ersten Fussball Bundesliga bei uns! Und das ist nur College Sport! Dann gabs Essen aus allem was so mitgebracht wurde: Nudelsalat, ueberbackene Nachos, bestelltes Zeug vom Chinesen, Gemuese + Dip, Chips, Muffins, Kuchen … konnte sich gut dran sattessen. Danach wurden die Spiele ausgepackt, wo wir schon Angst hatte, nix zu kennen oder nix zu verstehen. Aber es gab auch unter anderem „Zug um Zug“, dafuer waren wir aber zuviele Leute (waren 11), daher wurde sich zunaechst auf verschiede Spiele aufgeteilt. Nathaniel (graduate student in Ann Marshak-Rothstein’s Lab, @Yves: der „Tuersteher“ in Ron’s Haus) unbedingt Scotland Yard spielen wollte und ich das seit dem Kindesalter nicht mehr gemacht hatte, waren wir dabei…. und Nathaniel war mit 4 Detectives (ein internationales team aus 3 Deutschen und einer Amerikanerin 🙂 ) echt was ueberfordert, aber daher war es echt lustig. Haben ihn strategisch eingekreist, aber dann gingen uns die Taxi-Ticktes aus, so dass wir ihn nicht gefangen haben …. Als zweites wurde, inzwischen nach dem ein oder anderen Bier oder Tequila Sunrise (unser Getreankebeitrag) das Spiel Apples to Apples mit allen gestartet. Wir kannten es nicht und hatten schon Bedenken, dass man da so wie bei Tabu oder so viel erklaeren muss…. aber wir haben uns gut geschlagen! Spiel ist total simpel: Jeder bekommt 7 Karten auf denen Personen, Dinge oder Ereignisse stehen. Dann zieht immer einer reihum eine Karte mit einem Wort drauf, also z.B. important (wichtig) und jeder muss von seinen Karten das auf den Tisch schmeissen wo er denkt das passt dazu. Dann sucht der Spieler der die Wort-Karte hatte sich von allen Varianten die fuer ihn am passende/ beste Loesung aus und dieser Spieler bekommt dann die Wort-Karte (Der Siegerbegriff von „importaint“ war friction (Reibung), stammte natuerlich von Karsten). Am Ende ist dann theoretisch der mit dem meisten gewonnenen Wortern Sieger. Aber bei dem Spiel gings primaer ums Spass haben, es gab auch selbstgemachte Karten mit President Obama oder auch Leuten aus unserem Institut, was dann nochmal witziger war. Und da ja jeder das fuer sich passende aussuchen konnte, war das dann auch nicht unbedingt das „richtige“, war auf jeden Fall sehr lustig. Daher haben wir auch ganz die Zeit vergessen und daher den letzten Bus verpasst. Aber mit nem Taxi sind wir dann gut behalten nach Hause gekommen 😉

War auf jeden fall ein sehr lustiger Abend, mal sehen wann es wieder sowas gibt!

Puh… fast den Job verloren

Puh… fast den Job verloren

Es ist doch immer interessant, was man rausfindet, wenn man zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle ist. Ich hatte eine nette Unterredung mit meinem Chef Diego, da kam mein anderer Chef Pradeep rein und hatte eine kurze, kryptische Unterredung mit Diego. Irgendwie ging es um mich, hab das da aber nicht so ganz verstanden. Als Pradeep weg war, hat mir Diego folgendes erzählt:

Die Stelle, auf der ich zur Zeit sitze, ist erstmal für drei Monate genehmigt worden. Auf dieser Stelle war im Janaur schon jemand, aber das hat wohl mit dem Typen nicht so ganz geklappt, so das er nach zwei Wochen abgedampft ist. Deswegen haben sie jemanden gesucht, der so schnell wie möglich diese Stelle besetzt (und mich gefunden). Das Problem ist aber, dass die Zeit weitergelaufen ist und nicht bei meinem Beginn zurückgesetzt wurde. Will heissen, am Freitag den 13. wäre mein letzter Tag bei Genzyme, wenn diese Stelle nicht weiter verlängert werden würde. Es zählt anscheinend nicht wer auf der Stelle hockt, sondern nur ab wann mal irgendwer auf dieser Stelle gehockt hat. Nix von wegen, die Stelle hab ich erstmal für drei Monate….

Naja, wie ich ja schon geschrieben habe, fast den Job verloren. Eine halbe Stunde später habe ich Pradeep auf dem Flur getroffen und er hat mir gesagt, dass meine Stelle um weiter drei Monate, also bis 15.Juni definitiv verlängert wurde. Ausserdem meinte er, dass ich mich ja wohl recht wohlfühle bei Genzyme (hat er recht) und das Diego auch sehr angetan von mir ist (hehe, das hört man doch gerne). Es könnte ausserdem gut sein, dass bei nächsten Mal direkt auf ein Jahr verlängert wird. Das sind doch mal gute Aussichten.

Schnee …. !!

Schnee …. !!
Kaum war der Schnee hier fast ganz weggeschmolzen gabs einen neuen Schneesturm! In der Nacht von Sonntag auf Montag hat es wieder ordentlich geschneit. Folge: Am Montag war daher die ganze Boston University wegen Snow Emergency geschlossen! Daher war ich dann zuhause, hab aber fleissig an meinem Paper gearbeitet. Da Dominik ja nur ueber die Strasse zum Institut muss, hat er mal nach meinen Zellen geschaut 😉 . Karsten musste trotzdem arbeiten, daher haben wir fleissig das Auto freigeschaufelt… und als er wiederkam nochmal den Parkplatz, da der Rauemdienst den komplett wieder unter Schnee begraben hatte… Daher ist jetzt wieder alles schoen weiss bei uns, wird also ein Geburtstag mit Schnee ! Hier mal ein paar Impressionen von heute, mit der Sonne sah es so schoener aus als gestern!