Ausflug nach New York

Ausflug nach New York

Seit Astrid vor fast zwei Jahren nach New York gezogen ist, hatten wir vor sie zu besuchen. Wie so häufig haben wir das dann allerdings immer wieder verschwitzt oder verschoben. Als uns nun aber bewusst wurde, dass sie Mitte Juni (also quasi JETZT) wieder zurück nach Deutschland geht, haben wir vom 10. bis zum 12. noch ganz schnell einen Tour nach New York geplant.
Los ging es Freitag mit dem Bus nach der Arbeit. Da New York nur dreieinhalb Stunden weit weg liegt, war das nach der Arbeit möglich. So kamen wir am besagten Freitag um 22h in New York an. Gebucht haben wir ein Hostel auf der 55. Strasse, was in Laufweite vom Central Park ist. Auch wenn es uns 120$ pro Nacht gekostet hat, war von Luxus keine Spur. Toilette und Dusche auf dem Gang und ein einfaches Zimmer mit TV, Kühlschrank und Waschbecken, mehr war da nicht. Ehrlich gesagt war das sogar eins der besseren Angebote, weil New York an sich unglaublich teuer ist. 200$ pro Nacht für ein Zwei-Sterne-Hotel sind die Regel und keine Ausnahme. Jedes Zimmer in diesem Hostel hatte ein eigenes Thema, wir hatten das Beatles-Zimmer:

Am Samstag ging es für uns erstmal zu Amy’s Bread, ein kleines Café, zum Frühstücken. Danach sind wir erstmal ein wenig durch die Stadt gegangen, z.B. zum Times Square. Hier ein paar Impressionen:

Auf unseren Streifzügen durch New York sind wir auch am Chrysler Building vorbeigekommen, wo grade der dritte Teil von Men in Black mit Will Smith gedreht wurde. Will war vor Ort und anscheinend wird auch ein Karmann Ghia in diesem Film vorkommen, da dieser Film wohl Ende der 60er Jahre spielen soll. Deswegen waren auch viele Oldtimer auf den umliegenden Strassen:

Am frühen Nachmittag sind wir dann in das Metropolitan Museum of Art gegangen.

Nach dem Museum haben wir uns dann mit Astrid getroffen und sind erst durch den Central Park und dann zu einem komplett bekloppten Inder zum Abendessen gegangen. Das Essen war super aber die Deko ist über jede Kritik erhaben!!!

Am Sonntag sind wir dann zur Freiheitsstatue und zu Ellis Island gefahren. Ellis Island war die Insel, wo von 1892 bis 1954 fast alle Einwanderer in die USA, die in New York ankamen, durchgeschleusst wurden. Das war ausgesprochen interessant. Grob kann man sagen, das sich die hygienischen Zustände bei der Einwanderung verbessert haben, das stundenlange Warten mit gähnender Langeweile in einiger riesigen Halle ist jedoch gleichgeblieben 🙂

Nach dieser Tour sind wir zusammen mit Astrid dann noch ein wenig durch das südliche Manhattan u.a. SoHo und Chinatown geschlendert. Auch hier einige Impressionen:

Um 18h ging dann auch unser Bus zurück nach Boston. Der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt, allerdings taten uns nach dem ganzen Gelaufe auch ordentlich die Fuesse weh 😉 .

Morgen ist das entscheidene Spiel

Morgen ist das entscheidene Spiel
Boston steht Kopf! Morgen ist das entscheidene Spiel in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL. Die Boston Bruins spielen um 20h unserer Zeit in Vancouver gegen die Vancouver Canucks im entscheidenen siebsten Spiel um den Stanley Cup. Wir drücken den Bruins natürlich die Daumen auch wenn bei den Canucks ein geborener Moers, nämlich Christian Ehrhoff, spielt.
Wie sich Boston auf den großen Tag vorbereitet kann man schön in diesen Bildern sehen. Hier wurden Wahrzeichen überall in Boston, unter anderem die berühmten Enten und die George Washington Reiterstatue mit Bruins Trikots dekoriert. Hier gibt es noch mehr…

Tornados in Massachussets ??

Tornados in Massachussets ??

Nun sind wir seit 1.5 Wochen wieder hier in Boston und alles laueft eben ganz normal … aber gestern ist dann doch was passiert, was einen Blogeintrag wert ist. Das Wetter war schon seit Montag warm/schwuel und das vorhergesagte Gewitter kam nicht so wirklich. Fuer gestern waren dann schwere Gewitter angesagt und morgens gab es sogar eine Warnung, dass extremer Hagel dabei runterkommen koennte und extrem starke Winde. Natuerlich puenktlich zum Verlassen des Labors sah es auch dann so aus, als wuerde es jeden Moment anfangen zu regnen und es wehte ein ordentlicher Wind. Dank Smartphone bekommen wir ja nun alles auch immer mit 😉 , und so sah ich dann auch das eine Tornadowarnung ploetzlich auftauchte !! Da sie aber eigentlich mehr fuer den Westen von MA war und man Tornados hier ja nicht erwartet, habe ich das nicht so ganz genau gelesen. Auf dem Weg nach Hause sah ich dann aber im Vorbeifahren in einem Fernseher die „Breaking News: Tornado touches down in MA“, das also tatsaechlich ein Tornado stattgefunden hatte !! Also dann mal zuhause schnell den Fernseher angemacht und im Internet geguckt und wirklich: es gab einen Tornado in Springfield im Westen von Massachussets. Das ganze Sturmsystem zog von Westen Richtung Kueste, also schoen auf Boston zu. Daher haben wir dann immer schoen verfolgt was so los ist, jedoch hauptsaechlich haben wir das erste Finalspiel des Stanley Cups (Eishockey) geguckt: Boston Bruins gegen Vancouver Canucks 🙂 , leider hat Boston 15 Sekunden vor Schluss das einzige Tor des Spiels bekommen und so verloren. Zwischenzeitlich war dann aber doch der Sturm DAS Ereigniss, es wurde sogar der „state of emergency“ (Notstand) ausgerufen!

Der Wind nahm auch bei uns ganz schoen zu und staendig waren schon Blitze zu sehen selbst wenn kein Donner zu hoeren war. Das der Wind ganz ordentlich war haben wir dann gemerkt, als er unseren Ventilator der ins Fenster geklemmt war, herausgeblasen hat !! Da haben wir dann doch mal nen paar Sachen von der Terrasse entfernt, falls es noch stuermiger wuerde. Zu den echt starken Blitzen, die echt im Sekundentakt kamen, gesellte sich dann auch irgendwann Donner … und dann fing es an zu schuetten wie aus Eimern! Wir haben versucht das mal mit unsere Kamera als Video festzuhalten:

Das ganze war dann aber auch in so 20 Minuten vorbei und alles zog weiter Richtung Kueste, bei uns nix weiteres ausser echt krassem Gewitter, alles heil. Aber das es hier Tornados gibt, wer rechnet denn damit ??