Besuch Verena und Jochen

Besuch Verena und Jochen

Am Freitag wurde der Besuchsmarathon mit Verena und Jochen aus Marburg eingeläutet. Leider hatte ihr Flugzeug einen kapitalen Turbinenschaden, so dass sie mit drei Stunden Verspätung um kurz vor Mitternacht in Boston gelandet sind.

Am Samstag ging es dann erstmal zum Sightseeing in die Innenstadt. Da die beiden Geocaching betreiben, haben wir uns den beiden angeschlossen und einige Verstecke gesucht. Einen Cache haben wir sogar gefunden!

Dann ging es zum Hafen um die See zu sehen …

… und dann zum Bagelessen. Danach ging es in die Nähe von Fenway-Park um das Auswärtsspiel der Red Sox in einer echten Sportsbar zu sehen. Leider hatte Judith sich die falsche Startzeit gemerkt, so dass wir mitten im Spiel in der Bar ankamen. Trotzdem hatten wir unseren Spass, es wurde halt weniger Baseball, sondern mehr College Football geschaut. Zu uns vieren sind dann noch Tini und Stanley gestoßen, so dass wir den Abend zu sechst verbraucht haben.
Am Sonntag sind Judith, Verena und Jochen nach Cambridge gefahren und erneut Geocaching gemacht. Von Cambridge aus ging es am Charles River entlang nach Beacon Hill, um die „Altstadt“ von Boston zu sehen. Nach einem kleinen Einkaufsbummel, ging es dann wieder nach Hause.

Ich hingegen habe den Tag in New Hampshire beim Dragracing verbracht. Ich hatte vor einiger Zeit einen einheimischen Fahrer kennengelernt, der alte Fotos sammelt. Unter den vielen Ami-V8-Boliden hatte ich auch einen Käfer und einen VW-Bus entdeckt, die hier in den 70ern gefahren sind. An diesem Sonntag hatte er endlich meine heissersehnten Abzüge dieser Fotos dabei. Da es aber sehr kühl war und ich leider weder eine Jacke noch einen Pulli dabei hatte, war ich grade mal vier Stunden an der Rennstrecke. Gelohnt hat es sich allemal

Abends hatten wir dann zu einem Videoabend eingeladen. Da an Weihnachten der Film Tron Legacy in die Kinos kommt, haben wir den originalen Film von 1982 TRON organisiert und mit zehn weiteren Leiten geschaut. Auch wenn die Effekte in diesem Film heutzutage sehr seltsam anmuten, ist es doch erstaunlich, was bereits damals bereits möglich war.

Montag haben wir es recht langsam angehen lassen, so dass nur Zeit dafür war, einen Abstecher ins Bostoner Aquarium zu machen, um auch endlich mal die Pinguine dort zu sehen 🙂 und Verenas und Jochens Mietwagen abzuholen.

Am Abend gingen wir dann zum Finale der Massachusetts Biotech Softball League, wo Genzyme (wo ich mein letztes Spiel machte) gegen Abbott aus Worchester antreten musste. Mehr dazu im nächsten Blog-Eintrag

Am Dienstag sind dann Verena und Jochen mittags zu ihrer großen Neu-England Rundreise, die sie nach Maine, New Hampshire, Vermont bis hin zu den Niagara-Fällen und dann wieder zurück nach Boston führen wird, aufgebrochen! Wir wünschen ihnen eine gute Reise!

Besuch Michael

Besuch Michael

Letztes Wochenende war Michael, unser ehemaliger Postdoc aus Marburg, relativ spontan zu Besuch! Er hatte von seiner Firma aus ein Meeting in Worcester, was im Frühjahr abgesagt wurde, aber nun kurzfristig doch stattfand! Daher hat er dann noch ein paar Tage Boston drangehängt, worüber wir uns natürlich sehr gefreut haben. Daher wurde dann am Samstag, nach gemeinsamem „Laborfrühstueck“ bei Tini mal wieder etwas „Touristisches“ unternommen, ein Stück des Freedom Trails, mit Beweisfoto, dass Michael auch hier war 😉 …

… dann ging es nach Shoppingtour am Qunicy Market weiter zum Hafen, wo sich dann leider die Sonne unter immer mehr Wolken versteckte.

Das hat uns dann aber nicht davon abgehalten, noch einen Ausflug zum Strand zu machen, mit Bus & Bahn ging’s zu Revere Beach, um mal etwas am Wasser zu spazieren. Natürlich barfuss, denn obwohl es wolkig war, war es nicht kalt und auch die Wassertemperatur war ok 🙂 .


Nachdem wir den ganzen Strand einmal auf- und abgelaufen sind, hat sich dann doch der Hunger gemeldet und es ging zurück in die Stadt um beim Thailänder zu Abend zu essen. Als Abschluss gings dann noch ins Beehive im South End auf ein paar Cocktails/ Bier inlusive Live Soul Musik. Am Sonntag wurden dann noch Mitbringsel für die Familie gekauft und nach gemeinsamen Lunch haben wir Michael dann zum Flughafen gebracht, da es schon wieder nach Deutschland ging. War super lustig ihn hier zu haben und wir freuen und falls er nochmal einen Besuch nach Boston machen will ! Zuerst freuen wir uns aber heute abend die nächsten Gaeste aus dem „Labor“ begruessen zu koennen: Verena & Jochen geben den Auftakt zu all unseren Herbst Gästen !!

Ghia Happening

Ghia Happening

Freitag wurde mir gesagt, dass mein Vertrag bei Genzyme nicht verlängert wird, was gibt es da besseres als seinen Stress beim Basteln am Karmann Ghia abzubauen.
Da der Ghia in seinem Leben enorm viel Sonne abbekommen hat, hat nicht nur der Lack gelitten, sondern auch die Dichungen. Deswegen hatte ich bereits vor zweieinhalb Wochen alle notwendigen Dichtungen bestellt, die dann genau an dem besagten Freitag beliefert wurden. Da die Dichtung für die Front- und Heckscheibe alleine gar nicht zu verbauen war, hatte ich am Samstag zum „Grillen und am Auto basteln“ geladen. Angefangen habe ich mit der Bestandsaufnahme der gelieferten Dichtungen, gefolgt vom Durchschneiden und Herauslösen der Front- und Heckscheibe.

Anschliessend waren die hinteren Ausstellfenster an der Reihe. Wie so oft bei diesen alten Autos, war unter der Aussendichtung Rost (aber kein Loch !!!), was bedeutete, dass ich mit ein wenig Rostprimer die Ausbreitung der braunen Pest verhindern musste. Da alle Fenster raus waren, konnte ich auch den von Mäusen durchgefressenen Himmel endlich sauber ausbauen. Der Himmel im Ghia wird unter anderem unter die Dichtungen geklemmt, so dass man alle Fenster entfernen muss, bevor man ihn vollständig entfernen kann.

Als der Primer trocken und genug Leute vor Ort waren, haben wir die alten Scheiben samt neuer Dichtung und dem „Schnur-in-Dichtung-und-feste-ziehen-während-draussen-Leute-gegen-die-Scheibe-drücken“-Trick wieder an das Auto gebaut.

Leider hatte die Firma nicht alle notwendigen Dichtungen geliefert, so das die hinteren Ausstellfenster erstmal nicht wieder eingebaut werden konnten. Dafür war aber an dem Samstag eh keine Zeit mehr.

Hire and Fire

Hire and Fire

Die letzte Woche war für mich wirklich nicht eine der besten. Vor zwei Wochen hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei Genzyme in der Produktion. Ich hatte mir echte Hoffnungen gemacht, den Job zu bekommen, weil das Interview sehr gut gelaufen ist und die Leute alle sehr von mir angetan waren. Ausserdem konnte ich im Vorfeld den Vizepräsidenten meiner Abteilung als Referenz gewinnen, jemanden also, der ziemlich weit oben in der „Nahrungskette“ steht. Leider hat das nichts gebracht, am letzten Mittwoch wurde mein Bewerbungsstatus von „Bewerbung wird geprüft“ zu „Kandidat nicht ausgewählt“ geändert. Auf eine offizielle Absage warte ich aber bis heute .

Noch schlimmer kam es dann aber zwei Tage später. Am Freitag wurden vom Vorstandsvorsitzenden eine Mitteilungsmail versandt, in der der Abbau von 1000 Stellen und der Abbau von fast allen Zeitarbeitern angekündigt wurde. Fatalerweise lief genau heute mein Vertrag bei Genzyme aus. Deswegen muss ich leider mitteilen, dass mein Vertrag nicht verlängert wurden und ich seit heute wieder arbeitslos bin. Ich bin unglücklicherweise in das „Hire and Fire“-System der Amis geraten. Auch wenn es normalerweise der Höflichkeit entspricht, der anderen Partei das Auflösen eines Vertrages zwei Wochen im Vorraus mitzuteilen, wurden mir bei Genzyme nur zwei Werktage gegeben um meine Sachen zu ordnen und den Abgang zu machen.

Also… ich bin nun wieder auf der Suche nach einem Job, mal sehen wie lange es diesmal dauert. Ich hoffe, daß ich recht schnell wieder einen Temp-Job bekomme, vielleicht springt ja diesmal eine Festanstellung bei raus. Man kann nie wissen!

Berkshire Mountains Teil 2

Berkshire Mountains Teil 2

Wie versprochen hier der Bericht vom Sonntag unseres Wochenende im Westen von Massachusetts.
De Tag begann nicht wirklich vielversprechend, weil das Wetter im Vergleich zum Vortag ziemlich regnerisch war. Nachdem wir kurz gefrühstückt und alle Camping Sachen in die Autos verstaut haben, ging es zum CrapApple-Stützpunkt am Deerfield River, von wo wir unsere Rafting Tour starten wollten. Da das Wetter immer noch recht schlecht war, wurde vom Veranstalter kurzerhand das Mittagessen, was eigendlich als Picknick während des Raftings geplant war, vorgezogen. Nachdem wir also die Sicherheitseinweisung bekommen haben, wurde direkt gegessen, noch bevor wir zum Fluss aufgebrochen waren. Das hatte natürlich den Vorteil, dass wir in Ruhe und vorallem trocken Essen konnten. Zur gleichen Zeit draussen hatte sich nämlich der leichte Nieselregen in einen ausgewachsenen Neu England Landregen entwickelt. Nach dem Essen ging es dann aber auch los. Wir wurden in alte, typisch amerikanische Schulbusse verfrachtet und sind 30min flussaufwärts gefahren, bevor wir dann, direkt am Staudamm, in die Boote gestiegen sind.

Die ganze Fahrt hat etwa drei Stunden gedauert und war als Kategorie 1 bis 3 angekündigt, wobei 1 super einfach und 3 mittelschwer ist. Rausgekommen ist ein Fluss der hauptsächlich flach war und ab und an mal ein wenig schnelles Wasser hatte. Von „white water“ (=weisses Wasser = Stromschnellen) war, bis auf eine einzige Stelle, nichts zu sehen.


Meine ganz persönliche Meinung (und nicht die von Judith): Die Tour war etwa so aufregend, wie paddeln auf der Niers (also quasi gar nicht). Der Guide in unserem Boot hat sich wirklich Mühe gegeben, das ganze zu einem Erlebnis zu machen, aber bei mir hat er das nicht geschafft. Ein Flussabschnitt, der auch von 8-10jährigen problemlos gemeistert werden kann, hat einem Geschwindigkeits-Junkie wie mir leider nicht viel zu bieten. Bis auf diese eine Stromschnelle, die Kategorie 3 war, und wo dann auch die Bilder aufgenommen wurde, war das ganze eine ziemliche Rentnerveranstaltung. Allerdings hat mir diese eine Stromschnelle eine Sache gezeigt: Rafting kann Spass machen, aber dafür brauche ich ein Flussabschnitt Kategorie 3-5. Nur wenn mir vor Angst der Arsch auf Grundeis geht, dann machts mir auch richtig Spass.

Da der Fluss aber recht geruhsam vor sich hin floss, hatte man Zeit die Landschaft zu beobachten. Der Fluss fließt in einem unbesiedeltem Tal und die Hänge waren komplett bewaldet. Zusammen mit niedrig schwebenden Wolken und dem ständigen Regen, hatte man den Eindruck durch einen Regenwald zu paddeln. Das war wirklich ein beeindruckender Anblick!

Nach den drei Stunden Rafting wurden wir dann wieder in die Busse verfrachtet und zurück zum Stützpunkt gefahren. Nachdem wir uns in trockene Sachen umgezogen hatten, wollten wir eigendlich wieder Richtung Boston aufbrechen. Das mussten wir leider verschieben. Da Laures Freund nicht mit raften gehen wollte, war geplant, dass er in der Stadt in der Nähe sich die Zeit im Museum vertreiben wollte. Deswegen wollte er nach uns vom Campingplatz abfahren. Leider hat das nicht geklappt, weil Laures Auto plötzlich nicht mehr anspringen wollte. Der Wagen konnte zwar fremdgestartet werden, wollte dann aber nicht mehr über 2000 Umdrehungen drehen. Also wurde der Wagen in die Stadt zur nächstgelegenen Werkstatt geschleppt. Nun hatten wir natürlich ein Problem: Wir brauchten den Wagen um all unsere Sachen und alle Leute wieder zurück nach Boston zu transportieren. Nach einigem Hin und Her sind wir dann mit allen Autos zu der Werkstatt gefahren (Nur zur Erinnerung, es war Sonntag und die Werkstatt nicht wirklich offen, obwohl Leute drin gearbeitet haben). Dort angekommen, haben Mike und ich versucht, den Wagen wieder flott zu bekommen. Der Wagen hat alle möglichen Warnlampen an, die allgemeine Motorwarnlampe, ABS, ESP und hat nicht über 2000 U/min gedreht. Eine Stunde haben wir vergeblich versucht, den Fehler zu finden. Unsere Verdacht war, dass das Motorsteuergerät kaputt ist. Also haben wir entschieden, alle Sachen, die wir nicht unbedingt sofort in Boston brauchen, in dem Wagen zurückzulassen um so Platz für alle Leute und alle wichtigen Dinge zu schaffen. Als wir alle verstaut hatten, haben wir die drei Stunden Fahrt nach Boston angetreten.

Zwei Tage später hat Laure Bescheid bekommen, was an ihrem Auto kaputt war: Es war eine durchgebrannte Sicherung. Das hat Mike und mich unglaublich sauer gemacht, weil wir einen Sicherungskasten überprüft haben. Das dumme war nur, dass dieser Wagen insgesamt drei verschiedene Sicherungskästen hat. Wir hatten den fraglichen Sicherungskasten zwar ebenfalls geöffnet, aber leider nicht genau genug überprüft. Ich muss zugeben, dass ich mich ein wenig gedemütigt gefühlt habe.