Flug erneut abgesagt wegen Blizzard

Flug erneut abgesagt wegen Blizzard
Das wird dieses Jahr leider nichts mehr mit Deutschland. Gestern wurde auch unser umgebuchter Flug abgesagt, so dass es sich für uns nicht mehr lohnt nach Deutschland zu fliegen. Der Grund war ein massiver Sturm der die Ostküste von Florida auch hochzog. Gestern Nachmittag hat dieser Sturm Boston erreicht und sich in einen Blizzard verwandelt, der bislang gut 50cm Neuschnee gebracht hat.
Hier ein Video von letzter Nacht:

Heute war die Tagesaufgabe das Auto wieder auszubuddeln:

Wenn wir schon nicht nach Hause fliegen können…

Wenn wir schon nicht nach Hause fliegen können…

… dann wollten wir die Zeit aber auch vernünftig verbringen. Das bedeutete natürlich nicht, dass Judith wieder zurück ins Labor ging, sondern wir unsere Saisonkarte fürs Skigebiet genutzt haben 😉 .


Da neben uns auch Sarah und Mike nicht nach Europa kamen ( sie wollten nach Wales, jedoch war Heathrow dicht), haben wir kurzerhand beschlossen, sie zum Weihnachtsessen an Heiligabend zu uns einzuladen. Insgesamt waren wir sieben Leute: drei Deutsche, die eh hier bleiben wollten und wir vier „Gestrandeten“ … und es war ein echt netter Abend. Wir haben uns an der Pilzsuppe von Karstens Oma versucht (schmeckte hervorragend, war aber nicht perfekt) und dann gab es Entenbrust mit Wein-Kirsch-Sosse, geroestetem Gemuese und Kloessen. Nachtisch haben Sarah und Mike beigesteuert „Lemon Roulade“, sehr aehnlich zu einer Biskuitrolle und selbstgebackene Weihnachtskekse von Kerstin und Andre. Auch wenn unser Weihnachten nicht so geplant war, haben wir einen gelungenen Heiligen Abend mit Freunden verbracht. Wir wuenschen alle frohe Weihnachten, den guten Rutsch dann hoffentlich persoenlich ….

Kein Flug heute !!!

Kein Flug heute !!!

Leider wurde vor knapp einer Stunde unser Flug heute abend gecancelt: Schneechaos in Dublin und so ist der Flughafen dort zu 🙁 !!! Wir haben sobeben umgebucht auf den 26.12, das heisst wir kommen nun erst am 27.12 in Duesseldorf an. Wir versuchen alles umzuorganisieren, um trotzdem alle wiederzusehen und hoffen es klappt einigermassen.
Viele Gruesse (leider) aus Boston
Judith & Karsten

Thanksgiving

Thanksgiving
Kaum waren wir aus Montana wieder in Boston angekommen, gabs schon das naechste Event: Thanksgiving war angesagt. Wie letzes Jahr schon haben Kerstin und Andre zum Thanksgiving Dinner eingeladen und wir haben natuerlich dankend angenommen. Daher gings dann am Donnerstag mit einem Auto voller Deutscher (Tini, Stanley und noch ein Bekannter von Kerstin, Thorsten) los in Richtung Worcester. Wir haben uns dann wieder ums Tischdecken gekuemmert, waehrend in der Kueche noch fleissig gekocht wurde. Insgesamt waren wir 11 Deutsche (2 davon Kinder) und eine Spanierin. Lustig, dass wir den amerikanischsten aller Feiertage ohne Amerikaner gefeiert haben 😉 . Als Vorspeise gab es Butternut Squash Suppe und ordentlich Wein 🙂 .

Das Hauptgericht musste leider etwas nach hinten verzoegert werden, da der Turkey nicht so wollte, wie die Koeche und daher beim ersten Anlauf noch nicht ganz durch war … aber mit noch mehr Wein und guter Unterhaltung hat man gar nicht gemerkt, dass wir gewartet haben!

Alles in allem war es ein sehr netter Abend mit wieder mal fantastischen Essen, man konnte sich echt nach Hause „rollen“ !!

Montana, Teil 2

Montana, Teil 2

Weil Judith unter der Woche arbeiten musste, hab ich sie morgens zur Arbeit gebracht und dann mit dem Auto die Umgebung zu erkunden. Als Erstes wollte ich einen Pass über die Rocky Mountains erkunden, der nur von Mitte Juni bis Mitte Oktober offen sein sollte. Ich hatte Glück und der Pass war noch immer offen, so dass ich den Allrad bis zur Spitze fahren konnte. Am Fuss der Berge waren nur die Baumspitzen leicht gepudert, wogegen am höchsten Punkt bereits 10cm Schnee lag!

Ein netter Nebeneffekt unserer Wohnung war es, dass wir jeden Tag sechs Rehe auf dem Rasen vor unserem Fenster grasen hatten. Da sie von unserem Vermieter einen Leckstein (und evtl. auch Futter) bekommen haben, waren sie recht zutraulich und haben einen mit der Kamera recht nah rankommen lassen. An die Fotospezialisten. Die Bilder sind mit 42mm Brennweite aufgenommen worden:

In der letzten Woche hat es dann einen Temperatursturz gegeben, bei dem die Temperatur nachts auf bis zu -17°C sank. Ausserdem gab es bis zu 25cm Neuschnee im Tal (ich hab es nicht versucht, aber ich glaube, der Pass ist nun wohl bis Juni gesperrt).

Bei einem späten Ausflug an den Lake Como hatten wir das Glück in der Dämmerung eine Herde von Elchkühen mit ihren Jungen zu sehen (Sorry für die schlechte Qualität, aber maximale Vergrößerung samt wenig Licht):